oben

Beratung und Durchführung aller Schutzimpfungen (außer Gelbfieber)

Es gibt grundsätzlich zwei Arten von Impfungen: Die Lebendimpfung und die Totimpfung.
    Lebendimpfstoff
    (z.B. Masern, Mumps, Röteln, Varizellen, Typhus)
  • sehr geringe Menge von lebenden (abgeschwächten) Keimen
  • Vermehrung möglich
  • Abgeschwächte Verursachung des vollen Krankheitsbildes
  • in einigen Fällen treten nach der Impfung Beschwerden auf, die sind aber deutlich schwächer als die eigentliche Krankheit und halten nur wenigen Tage an
  • nach einer Grundimmunisierung hält der Schutz lange, zum Teil lebenslang an
    Totimpfstoff
    (z.B. Diptherie, Keuchhusten, Tetanus, Tollwut, Influenza, Polio, Pneumokokken, HPV, Hepatitis A+B, FSME)
  • abgetötete Erreger, Bruchstücke der Erreger des krankheitsverursachenden Giftes
  • keine Vermehrung möglich
  • keine Verursachung der entsprechenden Krankheit
  • geringe Nebenwirkungsrate
  • Impfschutz lässt nach einiger Zeit nach, so dass eine Auffrischung erforderlich ist

Lebendimpfstoff
(z.B. Masern, Mumps, Röteln, Varizellen, Typhus)
Totimpfstoff
(z.B. Diptherie, Keuchhusten, Tetanus, Tollwut, Influenza, Polio, Pneumokokken, HPV, Hepatitis A+B, FSME)
sehr geringe Menge von lebenden (abgeschwächten) Keimen abgetötete Erreger, Bruchstücke der Erreger des krankheitsverursachenden Giftes
Vermehrung möglich keine Vermehrung möglich
Abgeschwächte Verursachung des vollen Krankheitsbildes keine Verursachung der entsprechenden Krankheit
in einigen Fällen treten nach der Impfung Beschwerden auf, die sind aber deutlich schwächer als die eigentliche Krankheit und halten nur wenigen Tage an geringe Nebenwirkungsrate
nach einer Grundimmunisierung hält der Schutz lange, zum Teil lebenslang an Impfschutz lässt nach einiger Zeit nach, so dass eine Auffrischung erforderlich ist

Der menschliche Körper erkennt sowohl den Lebend- wie auch den Totimpfstoff als fremd. Die weißen Blutkörperchen können nun Antikörper gegen die Erreger bzw. die Erregerbestandteile bilden. Im Fall einer erneuten Infektion mit dem echten Krankheitserreger wird dieser nun vom Immunsystem erkannt und durch die Antikörper im Rahmen einer umfassenden Abwehrreaktion unschädlich gemacht.

Der Impfkalender gibt eine Übersicht darüber, wann welche Impfung durchgeführt werden soll. Neben dem Impfkalender veröffentlicht die Ständige Impfkommission (STIKO) des Robert-Koch-Instituts auch aktuelle Empfehlungen zur Durchführung von Schutzimpfungen.

Viele Impfungen lassen sich als sog. Kombinationsimpfungen durchführen (z.B. Masern/Mumps/Röteln), so dass nicht für jede mögliche Erkrankung einzeln geimpft werden muß.

Bei vielen Impfungen ist eine Auffrischung in bestimmten Zeitabständen nötig, um die Immunität zu erhalten.

Der Impfschutz sollte bei Kindern und auch bei Erwachsenen regelmäßig kontrolliert werden, da Kinderkrankheiten gerade bei Erwachsenen nachhaltige Gesundheitsschäden bewirken können.

Unser Angebot: Legen Sie uns Ihren Impfausweis vor. Wir prüfen dann Ihren bestehenden Impfschutz.

Die Schutzimpfungen gemäß Empfehlungen der Ständigen Impfkommision (STIKO) des Robert-Koch-Instituts werden von den meisten Krankenkassen übernommen.

‹‹‹ zurück