oben

Eigenbluttherapie

Bei der Eigenblutbehandlung handelt es sich um eine etablierte „naturheilkundliche Reiztherapie”. Dabei wird aus der Vene entnommenes Blut „pur” oder zur Wirkungsverstärkung mit entsprechenden Naturheiltherapeutika (z.B. Echinacin) angereichert in den Muskel injiziert. Das körpereigene Blut dient hierbei als Fremdkörperreiz und regt das Immunsystem an. Nach Aktivierung des Immunsystems können dann Krankheitserreger wie Viren und Bakterien wirkungsvoller vom Immunsystem des Körper bekämpft werden.

Die Eigenblutbehandlung wird eingesetzt bei rezidivierenden/chronischen Infekten, allergischen Erkrankungen, Neurodermitis, Asthma bronchiale, Erkrankungen des rheumatischen Formenkreises und Durchblutungsstörungen.

Diese Leistung ist ist keine Regelleistung der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) und wird privatärztlich nach der Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) abgerechnet. Bei Privatversicherten übernimmt die private Krankenkasse (PKV) die Kosten je nach bestehendem Tarif.

Weitere Informationen geben wir Ihnen gerne in einem persönlichen Gespräch.

‹‹‹ zurück