oben

Palliativmedizinische Versorgung

„Qi formt den menschlichen Körper genauso, wie Wasser zu Eis wird. So wie Wasser friert, um zu Eis zu werden, so ballt sich auch das Qi zusammen, um den menschlichen Körper zu formen. Wenn das Eis schmilzt, wird es Wasser. Wenn ein Mensch stirbt, wird er oder sie wieder zu Geist-Shen. Er wird jetzt Geist genannt, genauso wie geschmolzenes Eis seinen Namen zu Wasser ändert.”(Wang Chong, 27-97 n. Chr.)

Wir versorgen im Rahmen der allgemeinen ambulanten PalliativVersorgung (AAPV) auch Patienten, bei denen eine unheilbare Erkrankung vorliegt, und ihr soziales Umfeld (Angehörige). Dabei müssen das patientenseitige Bezugssystem stabil und die Leistungen der Primärversorgung ausreichend möglich sein.

Ist die AAPV nicht ausreichend (keine befriedigende Symptomkontrolle im Rahmen der schweren Erkrankung), übergeben wir den Patienten an die Spezialisierte Ambulante Palliativ Versorgung (SAPV).
Bei der SAPV besteht eine enge Zusammenarbeit zwischen Ärzten und Pflegediensten zur besseren Koordination von Schmerztherapie und Symptomkontrolle. Durch die optimale Versorgung mit Zusammenarbeit verschiedener Berufsgruppen kann so häufig dem Wunsch des Patienten entsprochen werden, den letzten Lebensabschnitt im Kreise der Familie und seiner vertrauten Umgebung zu verbringen.

Die Palliativmedizinsche Versorgung (AAPV, SAPV) ist eine Regelleistung der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV). Bei Privatversicherten übernimmt die private Krankenkasse (PKV) die Kosten der Leistungen nach der Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ).

‹‹‹ zurück